previous arrow
next arrow
Slider

Ich habe Zeit und möchte helfen

Ehrenamtliche Mitarbeit

Wir freuen uns sehr, dass Sie uns mit Ihrer Tatkraft unterstützen möchten. Auf dieser Seite geben wir Ihnen einen Überblick, wie und wo Sie sich ehrenamtlich einbringen können. Unser monatlicher Newsletter weist auch immer aktuell darauf hin, wo jeweils Mitwirkende gebraucht werden – einmalig, sporadisch oder regelmäßig.

Sollten Sie sich für einen Bereich entschieden haben, so kontaktieren Sie uns gerne  unter info@gertrud-hilft.de

Hausaufgabenhilfe



Sie beherrschen die deutsche Sprache in Wort und Schrift, haben Freude am Unterrichten und wollen Ihr Wissen gerne an die Flüchtlinge im Stadtteil weitergeben? In beiden Wohnunterkünften gibt es Nachhilfegruppen für Kinder und Erwachsene, daneben speziell für Jugendliche Unterstützung bei Schulaufgaben.

Freizeitangebote



Ob gemeinsames Kochen, Spiele-Nachmittage, Malen oder die Organisation eines Tagesausflugs: Es gibt viele Möglichkeiten, sich regelmäßig oder sporadisch zu engagieren. In beiden Wohnunterkünften gibt es Begegnungscafés mit paralleler Kinderbetreuung.

Bei Veranstaltungen helfen



Ob zum Tag der offenen Tür oder zu einem gemeinsamen Fest: Es werden immer helfende Hände gesucht, die beim Aufbau helfen, die Organisation übernehmen oder Köstlichkeiten für ein Büffet kredenzen.

Aufsicht im Computerraum


In den beiden Wohnunterkünften Freiligrathstraße und Averhoffstraße wurden von „Gertrud hilft“ Computerräume eingerichtet, wo an sechs bzw. acht Computern Geflüchtete arbeiten können. Diese Räume haben Öffnungszeiten, die von Freiwilligen organisiert werden. Aktuell (Mai 2022) sind beide Räume geschlossen, was sich aber kurzfristig ändern kann – je nach Corona-Lage.

Pate

Sie können sich vorstellen, Flüchtlingen über einen längeren Zeitraum als Pate zur Seite zu stehen? Für sie Ansprechpartner und Freund zu sein und sie auch zu wichtigen Terminen zu begleiten? Herzlich willkommen. In beiden Wohnunterkünften ist die Vermittlung von Familien- und Einzelpaten und die Unterstützung von Paten gut organisiert.

Wohnungslotse

Die geflüchteten Familien suchen eine Wohnung, sobald sie einen Aufenthaltsstatus erhalten haben. Dabei hilft ein Verein:  Die „Wohnbrücke“, siehe: https://www.wohnbruecke-lawaetz.de. Sie kann aber nur als Vermittler von Wohnungen arbeiten, wenn sich ein Einheimischer als „Wohnungslotse“ engagiert. Er soll bei der Wohnungssuche aktiv unterstützen.  Falls die Wohnbrücke eine Wohnung findet, dann sollte der Wohnungslotse die Integration in das neue Wohnumfeld unterstützen.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie als Ehrenamtliche(r) in den Flüchtlingsunterkünften in der Averhoffstraße oder in der Freiligrathstraße tätig werden möchten, müssen Sie ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Das hat damit zu tun, dass in den Einrichtungen auch Minderjährige untergebracht sind und diese vom Staat per Gesetz besonders geschützt werden müssen. Die Beantragung eines Führungszeugnisses ist aber kein großer Akt. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Bereich „Fragen?“.

Außerdem wird nach der aktuellen Masernschutzverordnung von jeder/m Ehrenamtlichen, die/der nach 1970 geboren wurde, eine Masernschutzimpfung verlangt wird. Auch dies dient dem Schutz der Menschen in den Wohnunterkünften.