Newsletter April 2018

Liebe Freunde von „Gertrud hilft“,

hier senden wir eine erneute Einladung zum nächsten Runden Tisch/Freiligrathstraße und Informationen zu weiterem Unterstützungsbedarf.

Außerdem freuen wir uns, dass Alfred Blohm jetzt die Arbeit im Koordinationsteam unterstützt.

1. Runder Tisch/Freiligrathstraße

Am 16.4.18 in der Zeit von 18:00 bis maximal 20:00 Uhr findet der nächste von „Gertrud hilft“ organisierte „Runde Tisch/Freiligrathstaße“ im Gemeindesaal der St. Gertrud Gemeinde satt (Immenhof 12).

Wie üblich, werden wir Neues aus der Freiligrathstraße berichten.

Aber auch von der Averhoffstraße wird über die bisherige Entwicklung und über den Besichtigungstermin zu berichten sein.

Inhaltlich wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, wie wir Geflüchteten bei der Wohnungssuche helfen können. Hierzu haben wir von der „Wohnbrücke Hamburg“ Ute Groll eingeladen, die uns kompetent u.a. folgende Fragen
beantworten wird:

• Ab wann können sich Geflüchtete um eine Wohnung bemühen?

• Wie gelangt die Wohnbrücke an freie Wohnungen?

• Wie werden Wohnungslotsen geschult, wie werden Geflüchtete auf ihre Rechte
und Pflichten als Mieter vorbereitet?

• Welche Aufgaben hat ein ehrenamtlicher Wohnungslotse, welcher zeitliche
Einsatz ist erforderlich?

Wir freuen uns auf einen inspirierenden Austausch!

2. Weiterer Unterstützungsbedarf Donnerstagsgruppe

Immer donnerstags in der Zeit von 16 bis 18 Uhr findet der „Donnertags-Treff“ in der Freiligrathstraße statt. Hier kommen Kinder (und teils einige Erwachsene), um zu spielen, zu basteln, zu singen, vorgelesen
zu bekommen und und und.

Im Moment sind es nur noch 2 Personen, die mit viel Engagement immer neue Ideen entwickeln, um die Kinder anzuleiten. Gerne würden sie weitere HelferInnen dazu gewinnen, um das Angebot kontinuierlich stattfinden zu
lassen.

Wer Lust und Zeit hat, kann am Donnerstag einfach vorbeischauen oder sich zuvor bei uns melden.

3. Gesucht: Ausbildungsplätze für Jugendliche

Einige der Jugendlichen in der  Freiligrathstraße sind sehr dringend auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ab Sommer 2018. Für manche ist die Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung daran geknüpft. Wer Hinweise oder
Tipps hat, wo die Jugendlichen sich bewerben können, melde sich bitte beiuns.

4. Gesucht: Fahrrad

Für einen 16 Jährigem Bewohner der Unterkunft Freiligrathstraße wird sehr dringend ein Fahrrad gesucht.

Bei Interesse an Unterstützung für die Donnerstagsgruppe und Tipps zu Ausbildungsplätzen und einem Fahrrad oder anderen Fragen bitte melden unter info@gertrud-hilft.de oder telefonisch unter 0157-75296365.

Viele Grüße

Das Koordinationsteam

Ulf Andresen
Alfred Blohm
Christiane Frohne
Peter von Gottberg
Astrid Sanders
Tobias Sanders
Christiane Tichy

Newsletter März 2018

Liebe Freunde von „Gertrud hilft“,

Zu unserem großen Bedauern, Erschrecken und voller Traurigkeit müssen wir mitteilen, dass unsere liebe Sabine Ay plötzlich, völlig unerwartet, verstorben ist.

Sabine war viele Jahre in der St. Gertrud Gemeinde ehrenamtlich aktiv, war engagiertes Mitglied im Kirchengemeinderat und war als Mitglied im Koordinationsteam von „Gertrud hilft“ u.a. die Ansprechpartnerin und Koordinatorin für die damalige EVE10, die Unterkunft für minderjährige, unbegleitete Jugendliche. Mehreren Jugendlichen hatte Sabine ein Praktikum in ihrer Apotheke ermöglicht. Wir werden Sabine sehr vermissen.

Der Trauergottesdienst für Sabine findet am 23.3. um 14 Uhr in der St. Gertrud Kirche statt.

1. Averhoffstraße

„Wie organisieren wir unser ehrenamtliches Engagement für die neuen Bewohner in der Folgeunterkunft Averhoffstraße 38?“ Darum ging es bei einem Netzwerktreffen am 1. März 2018, zu dem eine unabhängige Initiative engagierter Nachbarinnen und Nachbarn aus dem Schrötteringksweg (Uhlenhorst) eingeladen hatte.

Nicht nur einzelne Interessierte, sondern vor allem VertreterInnen aktiver Initiativen aus dem Stadtteil wie „Q8“, Goldbekhaus, „Wir im Quartier“, „Gertrud hilft“, RUNDERstammTISCH „Unsere Uhlenhorst“, der Bürgerverein Hohenfelde-Uhlenhorst, die Initiative IGLU sowie der Campus Uhlenhorst, der auch die Räume zur Verfügung stellte, waren der Einladung gefolgt.

Es berichteten zunächst die Initiativen über ihre Erfahrungen, die bereits erfolgreich ehrenamtliche Projekte für geflüchtete Menschen anbieten. Im anschließenden Dialog wurde schnell klar, dass es Sinn macht, das ehrenamtliche Engagement für die Averhoffstraße unter dem Dach von „Gertrud hilft“ zu bündeln.

Um gezielt das Ehrenamt für die Folgeunterkunft Averhoffstraße zu planen und um sich zukünftig primär um die dortigen Aktivitäten zu kümmern, sollen zwei weitere Personen im Koordinationsteam von „Gertrud hilft“ mitwirken. Zunächst ist bereits Christiane Frohne tätig geworden.

Der nächste Schritt ist die Besichtigung der Einrichtung in der Averhoffstraße vor dem Bezug. Dies bietet fördern&wohnen am 11.04. um 16.00 Uhr allen Interessierten an.

2. Vorankündigung: Runder Tisch/Freiligrathstraße von „Gertrud hilft“

Am 16.4.18 in der Zeit von 18:00 bis maximal 20:00 Uhr findet der nächste von „Gertrud hilft“ organisierte „Runde Tisch/Freiligrathstaße“ im Gemeindesaal der St. Gertrud Gemeinde satt (Immenhof 12). Wie üblich, werden wir Neues aus der Freiligrathstraße berichten. Aber auch von der Averhoffstraße wird über die bisherige Entwicklung und über den Besichtigungstermin zu berichten sein.

Inhaltlich wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, wie wir Geflüchteten bei der Wohnungssuche helfen können. Hierzu haben wir von der „Wohnbrücke Hamburg“ Ute Groll eingeladen, die uns kompetent u.a. folgende Fragen beantworten wird:

• Ab wann können sich Geflüchtete um eine Wohnung bemühen?

• Wie gelangt die Wohnbrücke an freie Wohnungen?

• Wie werden Wohnungslotsen geschult, wie werden Geflüchtete auf ihre Rechte und Pflichten als Mieter vorbereitet?

• Welche Aufgaben hat ein ehrenamtlicher Wohnungslotse, welcher zeitliche Einsatz ist erforderlich?

Bitte merkt euch den Termin vor, zeitnah vor der Veranstaltung werden wir eine Erinnerung versenden.

3. Weiterer Unterstützungsbedarf

• Immer donnerstags in der Zeit von 16 bis 18 Uhr findet der „Donnertags-Treff“ in der Freiligrathstraße statt. Hier kommen in der Zeit 20 bis 30 Kinder (nicht alle auf einmal), um zu spielen, zu basteln, zu singen, vorgelesen zu bekommen und und und. Zurzeit sind es 4 Personen, die sich viel Mühe geben und immer neue Ideen entwickeln, um die Kinder anzuleiten. Gerne würden sie 2 bis 4 weitere HelferInnen dazu gewinnen.

• Unsere seit zwei Jahren durchgeführte Hausaufgabenhilfen für Grundschulkinder (bis ca. 12 Jahre) benötigt weitere Unterstützung und zwar am Mittwoch von 17:00 bis 18:30 Uhr. Die Kinder kommen mit ihren Hausaufgaben und in der Regel hat ein Betreuer dann ein bis maximal zwei Kinder, die er unterstützt.

• Wir suchen weitere Ehrenamtliche, die den Computerraum für ca. 2 Stunden wöchentlich beaufsichtigen. Die Öffnungszeiten können individuell (tagsüber oder abends) festgelegt werden.

Bei Interesse bitte melden unter info@gertrud-hilft.de oder telefonisch unter 0157 75296365.

Viele Grüße

Das Koordinationsteam
Ulf Andresen
Christiane Frohne
Peter von Gottberg
Astrid Sanders
Tobias Sanders
Christiane Tichy

Newsletter Februar 2018

Liebe Freunde von „Gertrud hilft“,

immer donnerstags in der Zeit von 16 bis 18 Uhr findet der „Donnertags-Treff“ in der     Freiligrathstraße statt. Hier kommen in der Zeit 20 bis 30 Kinder (nicht alle auf einmal), um zu spielen, zu basteln, zu singen, vorgelesen zu bekommen und und und. Zurzeit sind es 4 Personen, die sich viel Mühe geben und immer neue Ideen entwickeln, um die Kinder anzuleiten. Gerne würden sie 2 weitere HelferInnen dazu gewinnen.

Unsere seit zwei Jahren durchgeführte Hausaufgabenhilfen für Grundschulkinder (bis ca. 12 Jahre) braucht weitere Unterstützung und zwar am Mittwoch von 17:00 bis 18:30 Uhr. Die Kinder kommen mit ihren Hausaufgaben und in der Regel hat ein Betreuer dann ein bis maximal zwei Kinder, die er unterstützt.

Die Nachhilfe für Jugendliche benötigt weitere Ehrenamtliche, die in Deutsch, Englisch oder Mathematik oder „was so anfällt“, z.B. Referatsvorbereitungen, unterstützen. Die Jugendlichen sind sehr ehrgeizig und viele arbeiten auf einen Schulabschluss hin. Die Unterstützung findet in einer 1:1-Betreuung statt, d.h. ein Lehrer und ein Schüler. Vorrangig wird für donnerstags in der Zeit von 18 bis 20 Uhr gesucht, aber auch dienstags von 16 bis 18 Uhr gibt es noch Bedarf. Die Nachhilfe findet in Räumen der St. Gertrud Gemeinde statt.
Ein Schüler besucht die Chemiefachschule und benötigt bezüglich der fachlichen Begriffe, aber auch für in diesem Zusammenhang stehende Vokabeln – beispielsweise „mischen“, „verdunsten“ u.ä. – Hilfe. Es wird also jemand gesucht, der ein Chemie-Kenner ist. Vorstellbar ist auch ein „Chemie-Experte“ aus einer Oberstufe.

Wir suchen darüber hinaus weitere Ehrenamtliche, die den Computerraum für ca. 2 Stunden wöchentlich beaufsichtigen. Die Öffnungszeiten können individuell festgelegt werden.

In der Freiligrathstraße möchte sich außerdem eine Männergruppe regelmäßig sonntags in unseren Räumen für ca. 2 Stunden treffen, um zu kickern, zu spielen, Tee zu trinken, zu sprechen. Hierfür wird eine Aufsicht gesucht, die natürlich mitspielen kann. Idealerweise mehrere, die sich sonntags abwechseln können.

Bei Interesse bitte melden unter info@gertrud-hilft.de oder telefonisch unter 0157/75296365.

Viele Grüße

Das Koordinationsteam
Ulf Andresen
Sabine Ay
Peter von Gottberg
Astrid Sanders
Tobias Sanders
Viera Schleidt
Christiane Tichy

Treffen der Helfer am 12. Februar 2018

Am Montag war es wieder soweit: Aktive Helfer von „Gertrud hilft“ trafen sich im Gemeindesaal, um sich außerhalb der regelmäßigen Angebote an die Geflüchteten einmal in Ruhe auszutauschen. Nach der Begrüßung durch das Koordinationsteam wurde über Aktuelles zu den Themen

  • Neue Unterkunft Averhoffstrasse
  • Computerkurse
  • Filmabend
  • Hinweis auf den „Runden Tisch“ am 16.4.18 18:00 Uhr

informiert. Anschließend setzten sich die Anwesenden in Gruppen (Hausaufgabenhilfe, Deutsch-/Nachhilfelehrer, Donnerstagstreff) zusammen. In diesen Gruppen wurde über das bisher Erreichte gesprochen, aber auch über das was künftig besser oder anders gestaltet werden soll. Es zeigte sich, dass bei einigen Aktivitäten – wie der Hausaufgabenhilfe am Mittwoch, dem Donnerstagstreff und auch den Computeraufsichten – unbedingt Unterstützung durch zusätzliche Ehrenamtliche benötigt wird.

Zum Ende wurden die Ergebnisse im Plenum ausgetauscht. Viele nutzten auch einfach die Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und über ihre Tätigkeit bei „Gertrud hilft“ mit anderen Helfern zu sprechen. Genau dafür sollte dieses Treffen dienen!

Film ab: Kinoabend in der Freiligrathstraße

Ein gemütlicher Fernsehabend gemeinsam mit Freunden und Bekannten, natürlich mit einer Tüte Popcorn oder Chips auf dem Schoß – es gibt doch fast nichts Schöneres. Deswegen hat „Gertrud hilft“ eine neue Aktion gestartet und einen Filmclub ins Leben gerufen.

Als „Kino“ wurde der große Aufenthaltsraum aus den Räumlichkeiten von „Gertrud hilft“ in der Freiligrathstraße genutzt: Stühle in Reihe gestellt, Beamer und Laptop aufgebaut, Chipspackungen geöffnet – der Filmabend konnte starten.

Rund 15 Kinder, Jugendliche und Erwachsene folgten der Einladung von „Gertrud hilft“ und kamen zu dem ersten Filmabend am 7. Februar in der Freiligrathstraße zusammen. Gezeigt wurde eine französische Komödie, die eine außergewöhnliche und zauberhafte Freundschaft zwischen zwei sehr unterschiedlichen Männern thematisiert. Gemeinsam wurde gelacht, geschmunzelt und einfach der Kinoabend genossen.

In Zukunft soll der Filmabend einmal im Monat stattfinden. Der nächste Film wird am 7. März um 19:30 Uhr gezeigt.

„Gertrud hilft“: Grillen und sabbeln!

Nun war es endlich soweit: Vom Juli wegen Dauerregen auf den 23. September verschoben, konnten wir fast 30 Ehrenamtliche beim diesjährigen Grillfest begrüßen. Und das Wetter hatte es diesmal gut mit uns gemeint!

Ohne wärmenden Jacken saßen wir auf der Kirchenwiese auf Bänken, genossen köstliches Grillfleisch und viele mitgebrachte Salate und unterhielten uns über unsere Arbeit mit Geflüchteten, über die zu dem Zeitpunkt noch anstehenden Bundestagswahlen – und über „Gott und die Welt“. Manche lernten sich erstmalig kennen, andere vertieften ihre gemeinsamen Erfahrungen, andere freuten sich, lange nicht Gesehene wieder zu treffen.

Pastorin Grambow brachte als Dank an „Gertrud hilft“ Sonnenblumen für die Damen und ein selbstgebasteltes Wortspiel (s. Foto): Zu den einzelnen Buchstaben von „Gertrud hilft“ hatte sie Worte gefunden, die unsere Arbeit charakterisieren.

Herzlichen Dank an Frau Grambow und die gesamte Kirchengemeinde, die „Gertrud hilft“ so umfassend unterstützen!


Während des Grillfestes konnten wir Erfahrungen austauschen

Pastorin Grambow überreichte den Helfern zum Dank Blumen

Ein Wordcloud verdeutlicht das vielfältige Angebot von „Gertrud hilft“

Runder Tisch am 11. September 2017

Am 11. September 2017 fand in der Zeit von 18:00 bis 19:45 Uhr ein weiterer von „Gertrud hilft“ organisierter Runder Tisch statt. Mit über 40 Teilnehmern haben wir das Thema „Wie verändert sich die Arbeit mit Geflüchteten?“ diskutiert. Als Referent und „Input-Geber“ hat Mischa Helfmann in das Thema eingeführt. Mischa Helfmann (Foto) ist beim Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Hamburg-Ost für den Bereich „Migration und Asyl“ zuständig.

Read more

„Gertrud hilft“ unterwegs

Gemeinsam mit der St. Gertrud Gemeinde war „Gertrud hilft“ in den Stadteilen Hohenfelde und Uhlenhorst unterwegs: Am 26. und 27. August 2017 fand „Dat Uhlenfest“ in der Papenhuderstraße sowie im Hofweg statt. Und am 9. September 2017 feierten die Hohenfelder das jährliche Stadtteilfest „Das Ludwig“ in der Ifflandstraße. Auf beiden Festen waren wir mit einem Informationsstand vertreten.

Read more