18. Juni um 19 Uhr: “Wasser als Fluchtursache” – Informationsveranstaltung in St. Gertrud

„Brot für die Welt“-Expertin zu Gast in St. Gertrud

„Wasser als Fluchtursache“ ist der Titel einer Diskussionsveranstaltung am Montag, 18. Juni um 19 Uhr im St. Gertrud-Gemeindesaal (Immenhof 12), zu der die Kirchengemeinde gemeinsam mit der Flüchtlingsinitiative „Gertrud hilft“ und „Brot für die Welt“-Hamburg einlädt.

Zu Gast ist die Berliner Entwicklungsexpertin Sophia Wirsching von der Evangelischen Hilfsorganisation „Brot für die Welt“. Die Referentin für Migration und Entwicklung wird in das Thema einführen sowie für Fragen und Gespräch bereitstehen. Die Veranstaltung findet im Rahmen der „Wasser-Woche“ rund um St. Gertrud statt. Mit einer Ausstellung in der Kirche, einem Gottesdienst und weiteren Aktionen will die Gemeinde auf die weltweite Knappheit von Wasser hinweisen und zu einem nachhaltigen Verbrauch aufrufen.

Weitere Infos unter: www.st-gertrud-hamburg.de.

Zum Hintergrund: 

Fast 850 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberen Trinkwasser. Zudem fehlt es an der Versorgung mit Wasser in der Landwirtschaft, was Mangelernährung und Krankheiten nach sich zieht. Auch die Zahl der Konflikte um Wasserquellen nimmt zu, weshalb Menschen aus ihrer Heimat fliehen. Seit 2010 haben die Vereinten Nationen es zum Menschenrecht erklärt, das allen Menschen Zugang zu ausreichendem, sauberem und bezahlbarem Wasser berechtigt. Die Umsetzung dieses Menschenrechts liegt weniger in der Hand der betroffenen Länder als in der Verantwortung der Weltgemeinschaft.